Totalprothetik

Totalprothesen werden in der Regel aus Kunststoff hergestellt und saugen sich durch die Randgestaltung auf der Schleimhaut selbst fest. Da sich der Kiefer verändert sind meist regelmäßige Unterfütterungen notwendig.
Diese zahnlose Situation eines Patienten fordert den behandelnden Zahnarzt und Zahntechniker in besonderem Maße, da viele Bestandteile, wie Zähne und ein dadurch mehr oder minder abgebauter Kieferknochen die Wiederherstellung teilweise vor eine komplizierte Aufgabe stellt.
Um den Halt einer Totalen Prothese später einmal zu sichern, muss der Zahnarzt als erstes eine funktionelle Abformung der Kieferteile erstellen und die natürliche Bissrelation fixieren. Auch Farbe, Form und Größe der für den Zahnersatz benötigten Konfektionszähne werden bestimmt. Mit Hilfe dieser Arbeitsunterlagen und Informationen erstellt der Zahntechniker ein genaues Abbild der Mundsituation des Patienten und fertigt zur Überprüfung und Kontrolle durch den Zahnarzt vorerst eine in Wachs mit Konfektionszähnen aufgestellte provisorische Prothese. Diese sogenannte Wachsaufstellung wird nach funktionellen und ästhetischen Gesichtpunkten am Patienten geprüft und danach in einem aufwendigen Verfahren im Dentallabor in Kunststoff fertiggestellt.